Presseberichte

Strafverteidiger Dr. Scharinger erwirkt Freispruch!

Rechtsanwalt Dr. Bernd Scharinger, Fachanwalt für Strafrecht, vertrat den Angeklagten im Prozess, der vor dem Amtsgericht Nördlingen Augsburg verhandelt wurde. Der renommierte Strafverteidiger pochte konsequent auf die Umsetzung des Zeugnisverweigerungsrechtes und  dessen Folgen und konnte somit den Freispruch erreichen.

Unter folgendem Link finden Sie den Artikel von Ronald Hummel/Augsburger Allgemeine

 

 

von |März 30th, 2017|Presseberichte|Kommentare deaktiviert

Ehefrau getötet – Verbrechen in Friedberg / Bayern

Rechtsanwalt Dr. Bernd Scharinger, Fachanwalt für Strafrecht, vertritt den Angeklagten im Mordprozess der vor dem Landgericht Augsburg verhandelt wird.

Unter folgendem Link finden Sie den Artikel von Jörg Heinzle/Augsburger Allgemeine

von |Oktober 27th, 2016|Presseberichte|Kommentare deaktiviert

Opferanwältin Marion Zech fordert Sicherungsverwahrung

Die Opferanwältin  Marion Zech, fordert im Prozess gegen den Augsburger Kinderarzt Harry S. Sicherungsverwahrung.

Auch die Fachanwälte für Strafrecht Dr. Bernd Scharinger und Dr. Florian Engert vertreten im Prozess weitere Opfer.

Unter folgendem Link finden Sie den Artikel von Holger Sabinsky-Wolf/Augsburger Allgemeine

von |März 9th, 2016|Presseberichte|Kommentare deaktiviert

Die Strafrechtler der Kanzlei Willi & Janocha PartG mbB

Die Fachanwälte für Strafrecht Marion Zech, Dr. Bernd Scharinger und Dr. Florian Engert vertreten im Prozess gegen den Augsburger Kinderarzt Harry S. einen großen Teil der Opfer.

Unter folgendem Link finden Sie den Artikel von Jörg Heinzle/Augsburger Allgemeine

von |November 27th, 2015|Presseberichte|Kommentare deaktiviert

Marion Zech: Die Opferanwältin

Marion Zech, die bekannteste Opferanwältin im Raum Augsburg, vertritt die Interessen des/der Geschädigten bereits im polizeilichen Verfahren als Rechtsbeistand. Bereits zu diesem Zeitpunkt rät sie dem Opfer zu einer Nebenklage und kümmert sich um die Nebenklagezulassung.

Als Nebenkläger/in hat das Opfer mehr Rechte, wie z.B. das Recht auf ständige Anwesenheit in der Hauptverhandlung  –  auch wenn das Opfer noch als Zeuge vernommen werden muss  -, Ausübung des Fragerechtes, oder Ablehnung des Sachverständigen. Die renommierte Fachanwältin steht dem Opfer jederzeit beratend zur Seite. Marion Zech begleitet das Opfer durch den ganzen Prozess. Es geht nicht nur alleine um die Vergeltung im Strafprozess, sondern in erster Linie um den Schutz des Opfers und um die Frage, welche Möglichkeiten zur Entschädigung vorhanden sind. Die persönliche Betreuung sowie die rechtliche Beratung und die notwendige Hilfe bei behördlichen Formalitäten oder Vermittlung von anderen Organisationen stehen für die Anwältin an erster Stelle.

Unter folgendem Link finden Sie den Artikel von Jörg Heinzle/Augsburger Allgemeine. Bild: Augsburger Allgemeine

von |November 4th, 2015|Presseberichte|Kommentare deaktiviert

Harry S.: hat der Kinderarzt mehrere Buben missbraucht?

Anwältin Marion Zech, von der Kanzlei Willi & Janocha PartG mbB, vertritt einen der Buben als Nebenklägerin. Sie fordert den Angeklagten auf, endlich ein Geständnis abzulegen. Bei einem Geständnis  würde er dem betroffenen Jungen die Aussage vor Gericht ersparen. Prozessbeginn ist im November.

Unter folgendem Link finden Sie den Artikel von Jörg Heinzle und Holger Sabinsky-Wolf/Augsburger Allgemeine

von |September 16th, 2015|Presseberichte|Kommentare deaktiviert

Freispruch wegen falscher Fährte

Fast 3 Jahre zog sich der Fall einer Prostituierten und eines Räubers vor der 3. Strafkammer des Landgerichts Augsburg hin. Laut Anklage soll ein Freier (Verteidiger Rechtsanwälte Dr. Bernd Scharinger und Dr. Florian Engert) eine Prostituierte in deren  Wohnung überfallen und auf die Botin des Vermieters, die die Miete abkassierte, gewartet haben und dann mit über 3.000,00€ entschwunden sein. Die Staatsanwaltschaft klagte allerdings auch die Dirne an, da sie im Verdacht stand, die Tat gemeinsam mit ihrem Freier geplant zu haben.

Das „Hauptindiz“ für die Mittäterschaft des von Dr. Bernd Scharinger und Dr. Florian Engert vertretenen Angeklagten war für der Staatsanwaltschaft, dass dieser im Rahmen eines durchgeführten „Mantraillings“ von einer speziell dafür ausgebildete Polizeihündin „verbellt“ worden war. Nach umfangreichen Beweisanträgen und der Bewertung zahlreicher Gutachten, darunter auch ein von der Verteidigung eingeholtes „Hundepsychologisches Gutachten“, konnten die Verteidiger, beide Fachanwalt für Strafrecht,  für ihren Mandanten(der auch 2 Monate in U-Haft war) einen Freispruch erwirken, sowie anschließend für die zu Unrecht erlittene U-Haft eine Entschädigung.

Unter folgendem Link finden Sie den Artikel von Peter Richter/Augsburger Allgemeine

von |August 31st, 2015|Presseberichte|Kommentare deaktiviert
  • iStock
    Permalink iStockGallery

    Onkel vergeht sich an Kindern und kommt mit Bewährungsstrafe davon

Onkel vergeht sich an Kindern und kommt mit Bewährungsstrafe davon

Zwei Kinder schildern vor Gericht wie sich ihr 55-jähriger Onkel an ihnen vergangen hat. Er wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Rechtsanwältin Marion Zech, die die Mädchen im Prozess als Nebenklägerin vertrat, übte vernichtende Kritik an der Sachverständigen.

Unter folgendem Link finden Sie den Artikel von Peter Richter/Augsburger Allgemeine

von |August 28th, 2015|Presseberichte|Kommentare deaktiviert
  • Augsburger Allgemeine
    Permalink Gallery

    13-Jährige missbraucht: Mann muss für fast zweieinhalb Jahre in Haft

13-Jährige missbraucht: Mann muss für fast zweieinhalb Jahre in Haft

In der DonauZeitung wurde über den Missbrauch eines zur Tatzeit 13-jährigen Mädchens berichtet. Nebenklagevertreter Dr. Florian Engert stellte Antrag auf Ausschluss der Öffentlichkeit. Der Prozess endete mit zweieinhalb Jahren Haft für den Angeklagten.

Unter folgendem Link finden Sie den Artikel von Margot Sylvia Ruf/Augsburger Allgemeine

 

von |März 20th, 2015|Presseberichte|Kommentare deaktiviert

Polizistenmord-Prozess: Zweimal lebenslange Haft

Mitte Februar 2015 stand für das Augsburger Gericht nach einem Jahr Prozess fest, dass der zweifache Polizistenmörder Rudi R. wohl nie mehr frei kommt. Zwei getötete Polizeibeamte sind genug für den Vorsitzenden Richter Christoph Wiesner, der von einer Exekution des Polizeibeamten Mathias Vieth sprach. “Er hat sich diese Hinrichtung gegönnt”, zitierte er aus dem Plädoyer der Nebenklage-Anwältin Marion Zech, Fachanwältin für Strafrecht.

Unter folgendem Link finden Sie den Artikel von Holger Sabinsky-Wolf/Augsburger Allgemeine

von |März 20th, 2015|Presseberichte|Kommentare deaktiviert